Klimatische Voraussetzungen

Die Nummer mit den 2 Sonnen habe ich mir gleich einmal abgeschminkt. Die physikalischen Berechnungen, Umlaufbahn, Gravitation, Anziehungskraft und Achsenwechsel werden dann doch zu kompliziert und die Angreifbarkeit der Äußerungen und Faktenannahmen steigt. Außerdem müsste man dann auch die Einsteinsche Theorie von gekrümmten Räumen - Cern sei Dank - berücksichtigen. Die Berechnung habe ich noch nie wirklich verstanden. Die zwei Monde funktionieren physikalisch, wenn man deren Entfernung und Masse richtig wählt. Dadurch gibt es einen anderen Gezeitenwechsel. Ebbe und Flut werden von einem weiteren Ebbe und Flut Rhythmus unterbrochen und sind aufgrund der Tageslänge um. ca. 35% kürzer als auf der Erde.

So, was machen wir jetzt mit Sommer und Winter?
Da ich kein Freund des Winters bin, habe ich ihn mal kurzer Hand deutlichst abgemildert. Wie? Ganz einfach: ich habe die Achse des Planeten im Verhältnis zur Erde deutlich aufgerichtet und die elyptische Bahn etwas näher an die Kreisform herangebracht.

Das Ergebnis ist ein deutlich milderes Klima, vor allem im Winter, wenn man von Winter sprechen möchte. Dadurch werden aber auch pro Jahr, das kalendarisch ohne Schaltjahr auskommen würde, zwei Ernteperioden möglich.

Allgemeine Daten der Startregion

Klimatische Werte

Tabelle

Entaris beitzt ein erdähnliches Klima, jedoch liegt ied Jahresdurchschnittstemperatur 3° über der der Erde. Durch die unterschiedliche Krümmung der Erdachse sind die Temperaturunterschiede zwischen dem Äqator und den Polen deutluch geringer. Dadurch sind auch globale Meeresströungen anders verteilt, jedoch mit ähnlichen Auswirkungen wie auf der Erde. Jahreszeiten sind vorhanden aber global weniger extrem. Die Hochgebirge sind geprägt von Eis und Gletschern.